Versoffene Jungfern

Versoffene Jungfern

Versoffene Jungfern

Zubereitung:

Für den Weinsud den Puderzucker in einen Topf sieben und bei schwacher Hitze hell karamelliesieren. Mit dem Wein und dem Apfelsaft ablöschen. Zimt, Vanilleschote, Zitronen-und Orangenschale hinzufügen. Die Speisestärke mit wenig kaltem Wasser glatt rühren und in den köchelnden Weinsud rühren, bis er leicht sämig bindet. Den Sud einige Minuten bei schwacher Hitze köcheln lassen. Zimt, Vanilleschote und die Zitrusschalen wieder entfernen. Den Weinsud warmhalten.

Für das Gebäck die Eier trennen. Die Butter mit dem  Vanillemark, der Zitronenschale und 40 g Zucker mit den Quirlen des Handrührgeräts hellschaumig schlagen. Die Eigelbe unterrühren. Das Mehl, die Stärke und das Backpulver in eine Schüssel sieben. Die Eiweiße mit dem restlichen Zucker und einer Prise Salz steif schlagen und  mit der Mehlmischung unter die Buttercreme heben.

Zum Ausbacken Öl 4 bis 5 cm hoch in einer tiefen Pfanne erhitzen-  es ist heiß genug, wenn sich an einem hineingehaltenen Holzlöffelstiel Blasen bilden. Mit zwei angefeuchteten Esslöffeln portionsweise Nocken aus der Teigmasse formen und im Öl bei mittlerer Hitze goldbraun backen. Mit dem Schaumlöffel herausheben, auf Küchenpapier abtropfen lassen.

Die Teignocken in tiefe Teller setzen, nach Belieben mit etwas Puderzucker bestäuben und mit dem warmen Weinsud übergießen.

Zutaten ( für 4 Personen):

Für den Weinsud

  • 2-3EL Puderzucker
  • 300ml trockener Weißwein
  • 1/2 l Apfelsaft
  • 1 Stück Zimtrinde
  • 1/2 Vanilleschote
  • je ein Streifen unbehandelte Zitronen-und Orangenschale
  • 2-3 TL Speisestärke

Für das Gebäck

  • 4 Eier
  • 100g  weiche Butter
  • Mark von einer Vanilleschote
  • abgeriebene Schale von einer unbehandelten Zitrone
  • 80g Zucker
  • 150g Mehl
  • 25g Speisestärke
  • 1/2 TL Backpulver
  • Salz
  • Öl zum Ausbacken

 

 

Ein Gedanke zu „Versoffene Jungfern“

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

Diese Website verwendet Akismet, um Spam zu reduzieren. Erfahre mehr darüber, wie deine Kommentardaten verarbeitet werden.