Sondermarke im Oktober – die Briefmarke aus dem Wendland

Heute ist sie erschienen, die Briefmarke aus dem Wendland…

Und dafür ist heute extra an diesem besonderen Tag im Gasthaus Sültemeier in Dünsche ein Postamt eingerichtet worden.
Frau Lieske vom Kartoffel Hotel ist dafür extra nach Dünsche gefahren um heute die neue Sondermarke mit dem Fachwerkmotiv aus dem Wendland inklusive Sonderstempel und Umschlag zu ergattern. Und wer ist der Absender für diesen tollen Umschlag? Natürlich das Kartoffel-Hotel 🙂

@maya fielitz hat mich auf eine Idee gebracht…schreibt bis Sonntag Mittag eine Email an das Kartoffel Hotel mit dem Stichwort Wendland Briefmarke…den ersten fünf Zuschriften schicken wir die Sonderbriefmarke mit Sonderstempel und Sonderumschlag zu…kostenlos 🙂 office@kartoffel-hotel.de

Serie „Fachwerkbauten in Deutschland“
Niederdeutscher Fachwerkbau von 1734 in Trebel-Dünsche

Das im Jahr 1734 errichtete Bauernhaus im Rundlingsdorf Dünsche (Gemeinde Trebel, Hannoversches Wendland) zählt zu den schmuckreichsten ländlichen Fachwerkhäusern in Niedersachsen. Das Hallenhaus in Dreiständerbauweise, das Wohnen und Wirtschaften unter einem Dach vereint, wendet dem Dorfplatz seinen besonders repräsentativen Wirtschaftsgiebel zu. Er beeindruckt durch das lebhafte Formenspiel seiner Fachwerkgliederung, die mit einem Rauten- bzw. Dreiecksmuster nahezu seine gesamte Fläche überzieht und durch kunstvolle Zierausmauerung mit Backsteinen betont wird. Der obere Teil des Giebels kragt noch zweimal über profilierten Knaggen vor und trägt an der Spitze einen verzierten Giebelpfahl. Zusätzlich schmücken Inschriften das Dielentor und die Schwellbalken zweier Vorkragungen.

Motiv:
Niederdeutscher Fachwerkbau 1734

Entwurf:
Prof. Dieter Ziegenfeuter, Dortmund

Wert:
55 Cent

Den Anstoß dazu hatte Herbert Kroog aus Gorleben gegeben, der Mitglied der Lüchower Philatelisten ist und als Ressortleiter des Ausstellungswesens dem Vorstand des Bundes Deutscher Philatelisten angehört. Er erinnerte daran, dass bereits im Jahr 2008 die Entscheidung gefallen sei, das Motiv aus Dünsche als Briefmarke herauszugeben. In einem Ausschreibungsverfahren setzte sich schließlich der Entwurf von Professor Dieter Ziegenfeuter aus Dortmund durch. Über die Wertstufe der neuen Marke habe dann die Post AG entschieden.

Den Sonderstempel gab es gestern ausschließlich im Dünscher Eintags-Postamt. Wer möchte, kann ihn sich aber noch innerhalb der nächsten vier Wochen bei der Deutschen Post AG, Sonderstempelstelle, in 10770 Berlin bestellen.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

Diese Website verwendet Akismet, um Spam zu reduzieren. Erfahre mehr darüber, wie deine Kommentardaten verarbeitet werden.