Trio aus Kartoffelpüree

Trio aus Kartoffelpüree

Trio aus Kartoffelpüree

Zubereitung

Vier 150-ml-Förmchen mit Fett einpinseln.

Kartoffeln, Steckrübe und Karotte in separaten Töpfen mit kochendem Wasser jeweils 10 Minuten garen und abgießen. Den Spinat in etwas kochendem Wasser 5 Minuten blanchieren und abgießen.

Die Kartoffeln mit der Milch und der Butter zu einem glatten Püree verarbeiten. Mehl und Ei unterrühren.

Das Kartoffelpüree in 3 gleich große Teile trennen und in separate Schüsseln geben. Einen Teil mit den Steckrüben verrühren, einen anderen mit der Karotte und den dritten mit dem Spinat.

Die Steckrübenmischung mit Zimt, Salz und Pfeffer würzen, die Karottenmischung mit dem Orangensaft und die Spinatmischung mit der Muskatnus.

Je eine Schicht der Steckrübenmischung in die Förmchen geben und glatt streichen. Den Vorgang mit der Spinat- und der Karottenmischung wiederholen. Dann die Förmchen mit Alufolie abdecken und in einen flachen Bräter geben. Den Bräter bis zur Hälfte mit kochendem Wasser füllen und die Pürees im vorgeheizten Backofen auf 180 °C ca. 40 Minuten backen.

Die Förmchen auf einen Servierteller stürzen und sevieren

Zutaten für 4 Portionen:

  • 300 g mehligkochende Kartoffeln
  • 125 g Steckrübe, grob gehackt
  • 1 Karotte, in Würfel
  • 450 g Spinat
  • 1 EL Milch
  • 15 g Butter
  • 25 g Mehl
  • 1 Ei
  • 1/2 TL gemahlener Zimt
  • Salz und Pfeffer
  • 1 EL Orangensaft
  • 1 Prise frisch geriebene Muskatnus

Ein Gedanke zu „Trio aus Kartoffelpüree“

  1. Liebe Sagasfelder,
    schöne Anregungen, die ihr da gebt. Ich war schon einige Male bei euch und freue mich, über eure Aktivitäten in dieser besonderen Zeit zu lesen.
    Aufgrund der allgemeinen Lage kann es gut möglich sein, dass in diesem Jahr mehr Menschen ihren Urlaub in Deutschland verbringen und sicher den Weg zu einer Heidefarm finden.
    Weiter so!
    Liebe Grüße aus Bonn

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

Diese Website verwendet Akismet, um Spam zu reduzieren. Erfahre mehr darüber, wie deine Kommentardaten verarbeitet werden.